"Wenn es mir gelingt den Geist auf eine Situation, Sache oder Person auszurichten und ohne Ablenkung über längere Zeit in dieser Ausrichtung zu verweilen, befinde ich mich im Zustand   des Yoga." Y.S. 1.2

So lautet die Definition von Yoga, die Patanjali im Yoga Sutra, dem grundlegendsten Werk über Yoga, vor über 3000 Jahren gibt.

Die regelmäßige Praxis des Yoga hilft uns den Geist zu beruhigen und zu bündeln. Der so ausgerichtete Geist ermöglicht eine klare und richtige Wahrnehmung der eigenen Person,   unserer Beziehungen zu anderen Menschen, als auch der Welt. Wir erhalten Abstand zu den Dingen und werfen, sozusagen, "aus der Sammlung heraus", einen Blick auf die jeweilige Situation. Dies ermöglicht uns achtsamer zu handeln und gelassener zu sein. Wir nehmen selbstbestimmt Einfluss auf unser Leben und erkennen die Signale des Körpers und der Seele rechtzeitiger.

Die Methoden und Mittel des Yoga sind vielseitig. Patanjali benennt sie im Yoga Sutra mit dem Ashtanga Yogaweg der 8 Glieder umfasst. Sie wirken auf den Körper mit Körperübungen (Asana), das vegetative Nervensystem mit Atemübungen (Pranayama) und den Geist durch Konzentration und Geistausrichtung (Meditation). Alle 3 Ebenen sind eng miteinander verbunden und beeinflussen sich gegenseitig.

Die Praxis des Yoga sollte für jeden Menschen an seine individuellen Gegebenheiten, seine Lebensumstände und Möglichkeiten angepasst werden. Eine Methode dies zu ermöglichen ist    der "Viniyoga".

VINIYOGA wurde von Sri T. Krishnamacharya entwickelt und von seinem Sohn T.K.V. Desikachar in dieser Tradition weitergeführt. "Vini" bedeutet "auf besondere Art und Weise"     den Yoga zu unterrichten.

Hierbei werden die individuellen Besonderheiten eines Menschen, seine Ziele und Möglichkeiten mit in die Yogapraxis einbezogen. Besser - sie stehen im Mittelpunkt! Auf diese Art und Weise wird es möglich, den Menschen in seinem persönlichen Entwicklungsprozess gezielt zu unterstützen und seine ganz eigenen Wünsche zu verwirklichen. Hierzu werden vielfältige Variationen innerhalb des Unterrichts eingesetzt. Die Praxis des Viniyoga ist sehr dynamisch (vinyasa-fließende Bewegungsabläufe) und erfolgt in Verbindung mit dem Atem. Dies ermöglicht Anspannung und Stress loszulassen, als auch in seinem eigenen Rhythmus zu üben. Die eigenen Grenzen werden besser wahrgenommen und ein gutes Körpergefühl entfaltet sich.

"Nicht jeder Mensch braucht die gleiche Übung."

T.K.V. Desikachar

In diesem Sinne findet der Gruppenunterricht, als auch der individuelle Yogaunterricht im Yogastudio statt.  

 

              kurs7.jpg